Eigentlich kann es keiner gebrauchen..... man fährt abends im dunklen und plötzlich geht vorn das Licht aus. Der Zahn der Zeit hat genagt!

Mir ist genau das vor Jahren passiert. Um das zu erklären muss ich ein wenig ausholen.

Bei allen Transaxle Modellen läuft der gesamte Strom für die Hauptscheinwerfer über diesen einen Blinkerschalter. Dort wird nämlich unter anderem umgeschaltet zwischen Abblendlicht und Fernlicht, sowie ferner auch die Lichthupe bedient. Der Strom über diesen Schalter liegt für Abblendlicht bei ca. 8 A und bei Fernlicht bei ca. 8,5 Ampere.

Dieser hohe Strom kann bei jeder Umschaltung Wärme durch Funkenflug erzeugen. Die Schaltkontakte machen das sehr lange mit, aber irgendwann so nach ca. 150 000 KM können dadurch fatale Folgen entstehen. 

Das einzige Fahrzeug aus der Transaxle Serie wo das nicht so ist, ist der 968. Dort hat man diesem Lichtkreis 4 Relais spendiert.

Alle Anderen - 924, 924 S, 944, 944 S, 944S2, 944 Turbo, 944 Turbo S und alle 928 habe das Problem

Das größte Problem bei dieser Geschichte ist die Tatsache das es verschiedene Blinkerschalter (z.B. braune) gar nicht mehr zu kaufen gibt. Findet man keinen Ersatz dann kann so ein kleiner Fehler schnell das ganze Auto lahm legen. Denn ohne Licht fährt es sich im dunklen schlecht. Vom TÜV mal ganz zu schweigen.

Eine weitere Begleiterscheinung ist die Tatsache das unser Licht im laufe der Jahre immer dunkler wird da der Stromweg zu den Scheinwerfern mehr wie abenteuerlich ist. Batterie-Zündung-Sicherungen-Lichtschalter-Blinkerumschalter-dann noch diverse Kontakte bis man endlich bis zum Scheinwerfer kommt.

Im folgenden seht ihr einige Bilder von meinem zerlegten Blinkerschalter. Um an diese Stellen zu kommen müssen die Nieten am ausgebauten Schalter aufgebohrt werden. Im Nachhinein werden die Einzelteile dann mit langen dünnen Schrauben und Muttern wieder verbunden oder man hat die Möglichkeit die wieder zusammen zu nieten wo ich aber von ausgehe das dies der seltenere Fall ist.

Das erste Bild zeigt den geöffneten Schalter mit seinen Kontaktbahnen

 Hier im 2. Bild sieht man schon das die rechte Kontaktbahn tiefer liegt wie die Anderen

 Diese Schaltwippe macht noch einen passablen Eindruck

 Auf der anderen Seite sieht es schon nicht mehr so schön aus. Die Schaltwippe ist durch Funkenflug schon ziemlich angefressen

 Hier noch einmal in Nahaufnahme. Diese Schaltwippe verursachte auch den Totalausfall. Strom fließt hierüber nicht mehr

 Die Gegenseite dieser Schaltwippe (die Kontaktplatte) ist durch die Wärmeentwicklung durch Funkenflug so tief ins Plastik eingeschmolzen das der Kontakt unterbrochen war.

 Auch hiervon noch einmal eine Nahaufnahme

 Hier sieht man die reparierte Stelle. Die Kontaktbahn wurde mit 2 Kompontenntenkleber wieder nach oben geholt und durch den Kleber neu fixiert.

 Hier die Stelle vor der Neuverklebung

Danach wurde die Schaltwippe noch mit Schleifpapier bearbeitet und der ganze Schalter wieder zusammen gebaut.

Danach sollte alles wieder im Lot sein. Doch was kann man machen um so etwas in Zukunft zu verhindern?

Das Zauberwort heist "H4 Lichtbooster". Bei Google findet man unter diesem Suchbegriff einschlägige Seiten wo man so etwas kaufen kann.

So ein H4-Booster beinhaltet 4 Relais und 4 Sicherungen sowie eine Zentralsicherung. Die Funktionsweise ist auch enfach erklärt. Mit meinem Blinkerschalter schalte ich nicht mehr das Licht vorn direkt, sondern nur noch Relais die dann das Licht steuern. Über den Schalter fließen dann nicht mehr 8 bz. 8,5 Ampere sondern nur noch 50 mA für die Relais.

Das hat den Vorteil das 1. die volle Beriebsspannung an den Lampen anliegt und 2. der Blinkerschalter geschont wird. Man kann sich so eine Box mit 4 Relais selber zusammen basteln, oder man kauft sich eine fertige Box (120€) die man dann nur noch verkabeln muss. Nebeneffekt ist das wesentlich hellere Licht vorn. Fast wie bei einem neuen Auto.

Böse Zungen behaupten das die Leuchtmittel dann nicht mehr so lange halten. Meine klappen allerdings schon seit 2,5 Jahren.

So sieht der Lichtbooster von innen aus. 4 Relais, 4 Sicherungen und ein paar Strippen.

 

Diese Version des fertigen Lichtboosters kann man auch noch erweitern, z.B. durch eine coming Home Funktion auf die Nebelscheinwerfer. Dann werden allerdings noch mehr Leitungen gebraucht und der Installationsaufwand ist höher.

Das einzige Problem für diese Box ist ein geeigneter Einbauort. Da ich keinen Tempomat habe konnte ich die Box gut an der Stritzwand vor der Batterie im Motorraum unter bringen. Das nächste Problem ist der Übergang vom Kabel (welches ziemlich steif ist) zu dem Scheinwerfern die ja bekanntlich beweglich sind. Ich habe das mit hochflexiebelen Leitungen gelöst die jede Bewegung mit machen. 

 Und zu guter Letzt eine Übersicht der gesamten Lieferung. 

Verlegeplanplan 944 Typ1 ohne Tempomat

Lichtausbeute